DDHF verurteilt Angriff und erklärt sich solidarisch mit der FFAMHE

Am 8. Juni kam es im Rahmen eines Öffentlichkeitstermins zu einem tätlichen Angriff auf den französischen Präsidenten Emmanuel Macron. Wenig später identifizierte die französisches Presse den Angreifer als innerhalb der HEMA-Szene aktiv und stellte eine politische Orientierung ins rechtsextreme, regierungsfeindliche Millieu fest.

Das Präsidium des französischen Dachverbands FFAMHE reagierte prompt, verurteilte den Angriff auf ein demokratisch gewähltes Staatsoberhaupt aufs Schärfste und distanzierte sich von dem Täter. Es steht im Raum, dass weder  Angreifer noch sein Club, wie von der Presse falsch dargestellt, Teil des französischen Dachverbandes ist oder war. Die FFAMHE verweist in einem Statement darauf, dass sie für universelle Werte eintritt und Gewalt sowie politische Agitation grundsätzlich untersagt.

Der DDHF erklärt aus diesem unerfreulichen Anlass ausdrücklich: Wir stehen solidarisch an der Seite unserer HEMA-Freunde, der FFAMHE und deren Mitglieder, und teilen deren Auffassungen. Der DDHF verurteilt Gewalt (außerhalb des akzeptierten und sportlichen Kontexts) grundsätzlich. Der DDHF und seine Mitglieder stehen für eine gleichberechtigte, offene und friedliche HEMA-Szene, die von gegenseitigem Respekt geprägt ist. Wir werden keine Vereinnahmung durch politische Extremisten, militante Regierungsgegner oder allgemein gewaltbereite Gruppierungen hinnehmen.  HEMA ist und bleibt bunt!

Incident en France

La DDHF condamne l’attaque et déclare sa solidarité avec le FFAMHE.

Le 8 juin, lors d’une réunion publique, le président français Emmanuel Macron a été agressé. La presse française a identifié   l’attaquant comme quelqu’un actif dans la scène AMHE avec une orientation vers le milieu extrême droite et antigouvernemental.

Le bureau de la Fédération Française des Arts Martiaux Historiques Européens (FFAMHE) a rapidement condamné cette attaque contre un chef d’état démocratiquement élu et ainsi se distancier de l’agresseur qui n’a jamais été membre de la fédération. Avant, la presse française a faussement rapporté un lien entre la fédération et l’agresseur. La FFAMHE a rappelé que la fédération prohibe toutes les formes de violences, s’interdit toute activité politique et porte des valeurs universalistes.

En raison de cette malheureuse occasion, la DDHF déclare expressément: Nous sommes solidaires avec nos amis de la FFAMHE et partageons leur points de vue. La DDHF condamne la violence par principe (hors du contexte sportive accepté). La DDHF et ses membres défendent une scène AMHE qui est ouverte, pacifique, inclusif et égale, caractérisée par le respect mutuel. Nous n’accepterons aucune récupération par des extrémistes, des opposants militants au gouvernement ou des groupes prêts à recourir à la violence. L’AMHE est et sera coloré!