PRESSEMITTEILUNG Nr. 6/2020

 

Neue AG Awareness & Compliance

 

Unter der Leitung unserer Gleichstellungsbeauftragten Sina und unter Mitwirkung von Bildungsvize Jan und Jugendbeauftragten Patric wurde im Nachgang der Präsidiumssitzung vom 15. Juni die neue  Arbeitsgruppe (AG) “Awareness and Compliance”* ins Leben gerufen.

Da sich die AG viel vorgenommen hat, bitten wir Euch  um Eure tatkräftige Unterstützung! Allen Fechter*innen des DDHF stehen sämtliche AGs zur Teilnahme offen! Deswegen meldet Euch gern unter info@ddhf.de. Auch wenn die Teilnahme in der AG grundsätzlich eine Mitgliedschaft im DDHF voraussetzt, freuen wir uns auch über alle, die nicht über ihre Schulen/Vereine/Gruppen beim DDHF organisiert sind und uns bei diesem wichtigen Thema zuarbeiten und unterstützen wollen.

Zu der Arbeitsgruppe zählen auch von Anfang an zwei weitere Fechterinnen, die vom DDHF bereits seit April Beauftragungen als zusätzliche Vertrauenspersonen erhalten haben: Maria Jerchel und Katharina Henzel. An dieser Stelle herzlichen Dank für die Bereitschaft zur Mitarbeit!  Dies ist der erste Schritt, von Seiten des DDHF Ansprechpartner zur Verfügung zu stellen, um Möglichkeit zu bieten Gehör und Unterstützung zu finden, falls man Bedenken hat, ein Problem innerhalb der eigenen Gruppe anzusprechen. Maria und Katharina sind auch gemeinsam mit der AG in die weiteren Themenbereiche eingebunden, für die noch weitere Unterstützung gesucht wird:

Zum einen ist das die Erarbeitung von Website-Content zu den namensgebenden Themen “Awareness und Compliance” unter besonderer Berücksichtigung des Themas “Sexualisierte Gewalt”. Wir wollen hier ein breites Informationsangebot aufstellen, dass bei ersten Fragen (als betroffene, wie als Ansprechpartner) weiterhelfen kann und Kontakt vermittelt.

Zum anderen ist das die Bildung von “DDHF-Awareness-Teams”, die auf Veranstaltungen unserer Mitgliedsvereine zum Einsatz kommen können, um die Veranstalter zu entlasten. “Awareness-Teams” sind sozusagen in Grundlagen geschulte  “Sanitäter für die Seele” und fungieren als niedrigschwellige Ansprechpartner vor Ort für jeden, der sich durch das Verhalten anderer unwohl fühlt. Auch hier sind helfende Hände und Interessent*innen wahnsinnig gern gesehen!

Weiteres und vorrangiges Ziel dieser AG wird es ab sofort sein, einen “Code of Conduct” für den DDHF zu erarbeiten, der dann fest in der Geschäftsordnung verankert wird. Ein “Code of Conduct” ist ein Verhaltenskodex, der dabei helfen soll, unangebrachtes Verhalten zu verhindern indem von vornherein klar gemacht wird, was erwünscht ist und was nicht. Auch werden die Konsequenzen genannt, falls es doch zu Fehlverhalten oder Grenzüberschreitungen kommt.  Dieser Verhaltenskodex soll nicht nur ein gemeinsames  Fundament  aller Fechter*innen innerhalb des DDHF bilden, sondern auch als Beispiel dienen für Mitglieder, die sich selbst ebenfalls einen CoC geben möchten und dabei Unterstützung benötigen. Wir raten allen Mitgliedsvereinen und -schulen dringend zu diesem Schritt!

Außerdem diskutiert das Präsidium, den Bereich Awareness und Compliance und die Vertrauenspersonen mit einem eigenen Hauptverantwortlichen direkt im Präsidium zu verankern, um völlig klar zu machen: Das Thema hat im DDHF alleroberste Priorität. Opfer werden gehört und herabwürdigendes, belästigendes oder auf sonstige Weise grenzüberschreitendes Verhalten hat im DDHF keinen Platz! Dazu bedarf es natürlich der entsprechenden Entscheidung bei der MV und einer ausreichenden Besetzung dieses Organs, also erneut: Meldet euch, wenn ihr helfen wollt.

Die Homepage mit weiteren Informationen zu diesen Themen befindet sich ab sofort im Aufbau. Auf der MV werdet ihr dazu bereits mehr hören und schon auf den DDHF-Trainertagen Ende Oktober wird Jan einen auf die Trainer zugeschnittenen Kurzvortrag zu dem Thema halten.

Es gibt viel zu tun, aber kaum etwas könnte wichtiger sein als das Wohlergehen unserer Mitglieder. Also packen wir es an!

Euer Präsidium

 

(*Diese Begriffe werden auch im deutschsprachigen Raum als thematische Fachbegriffe verwendet und beschreiben knapp gesagt die Aufmerksamkeit und Achtsamkeit in Bezug auf das Wohlergehen und Verhalten einer Gruppe sowie die Durch-/Setzung von Regeln zu erwünschtem Verhalten.)